Crotone und gleich weiter

Vom Mobiltelefon getippt ein Kurzbericht: Gestern Abend sind wir nach 28 Überfahrten mit Wind aus allen Richtungen und dementsprechend wenig Schlaf in Crotone eingelaufen, kurz bzw während des Beginns eines kleinen Stürmchens. Da wurde das Anlegen spannend. Nach Ausschlafen, Kaffee und ausreichend Eis ging es dann heute Mittag weiter, Richtung Südwesten . Der Südwest Wind nötigte uns zum Kreuzen und so setzten wir Kurs Süd. Einmal unterwegs wurden aus gemütlichen 4 Windstärken dann 6 und gegen 19Uhr 8, also in Böen knapp 40 Knoten. Gute Gelegenheit mal die Schwerwetterfock am extra neu installierten Inneren Vorstag zu testen. Bisschen klein aber viel besser als die totgereffte Genua. Und das Grossegel ins zweite Reff. Kürzer Schreck als dabei der Motor ausfällt… Nichts dramatisches, kleiner Elektrikausfall war bereits mit Überbrückungsschalter versehen, Kraftstoffpumpe läuft wieder, entlüften, Motor auch… Um 23 Uhr war dann plötzlich der Wind weg. Wir aber schon fast unter Land bei erträglichem Schwell, motoren zur Küste und suchen uns neben netten Ankerplatz. Die Kinder schlafen, heute keine Spuckerei. Die Seebeine scheinen zu wachsen. Jetzt ist der Anker gefallen, etwas südlich von Punta Stilo. Ganz ruhige See und kein Windhauch. Dafür Partymusik vom Ufer. Wir noch Bier, Dusche, Bett. Peters Logge sagt wir sind heute in Spitze über 11 Knoten gelaufen…

One thought on “Crotone und gleich weiter”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.